Home Termine Downloads Links Wir über uns Kontakt Galerie Spenden

Anmeldung






Passwort vergessen?
Home
Abgereichertes Uran: Eine merkwürdige Methode, um libysche Zivilisten zu schützen Drucken E-Mail
ImageDie britische "Stop The War Coalition", die "Internationale Bewegung zum Verbot von Uranwaffen" vermuten, dass die westlichen Streitmächte beim Krieg gegen Libyen Munition mit abgereichertem Uran eingesetzt. Aus den Kriegen gegen Jugoslawien und Irak ist bekannt, dass in den Gebieten, in denen diese Uranmunition eingesetzt worden war, Krebserkrankungen sprunghaft angestiegen sind.

Von David Wilson, Stop the War Coalition

"Geschosse mit abgereichertem Uran entsprechen in jeder Beziehung der Beschreibung der schmutzigen Bombe … Ich würde sagen, dass das die perfekte Waffe ist, um viele Menschen zu töten." – Marion Falk, Physikerin im Lawrence Livermore Lab, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika.

In den ersten 24 Stunden des Angriffs auf Libyen warfen die B-2-Bomber der USA 45 1.000 kg Bomben. Wir wissen nicht, ob diese massiven Bomben und die gleichzeitig von britischen und französischen Flugzeugen abgefeuerten Marschflugkörper Sprengköpfe aus abgereicherten Uran (DU) enthalten haben. Aber wenn der Einsatz dieser Waffen in der Vergangenheit uns als Richtschnur dient, dann dürfte DU-Munition Teil der Bombardierung sein, die Libyen derzeit erlebt.

DU ist das Abfallprodukt beim Anreicherungsprozess von Uranerz. Es findet Anwendung in nuklearen Waffen und Reaktoren. Da es eine sehr schwere Substanz ist, 1,7-mal dichter als Blei, wird es vom Militär sehr geschätzt wegen seiner Fähigkeit, in gepanzerte Fahrzeuge und Gebäude einzudringen. Wenn ein Geschoss mit DU-Spitze auf ein festes Objekt stößt wie etwa die Seite eines Panzers, durchschlägt es dieses und wird zu einer brennenden Dampfwolke. Der Dampf schlägt sich als Staub nieder, der nicht nur giftig, sondern auch radioaktiv ist.

Ein einschlagendes DU-Geschoss entwickelt eine Hitze von rund 10.000 Grad Celsius. Wenn es ein Ziel trifft, werden ca. 30% in Splitter umgewandelt. Die restlichen 70% verdampfen zu drei hochgiftigen Oxiden, darunter Uranoxid. Dieser schwarze Staub schwebt in der Luft und kann je nach Wind und Wetter große Entfernungen überwinden. Wenn Sie glauben, dass Irak und Libyen weit weg sind, dann denken Sie daran, dass die Strahlung von Tschernobyl auch Wales erreichte. Teilchen mit weniger als 5 Mikron Durchmesser werden leicht eingeatmet und können jahrelang in den Lungen oder in anderen Organen verbleiben. Internalisiertes abgereichertes Uran kann Nierenschäden verursachen, Lungenkrebs, Knochenkrebs, Hautschäden, Nervenschäden, Schäden an den Chromosomen, Ausfallssyndrome des Immunsystems, und seltene Erkrankungen der Nieren und inneren Organe. Schwangere Frauen, die DU ausgesetzt werden, können Kinder mit genetischen Defekten zur Welt bringen. Hoffen Sie nicht, dass das Problem vorbei ist, nachdem sich der Staub gesetzt hat. Als Emitter von Alphastrahlen hat DU eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren.

Bei dem "Schock und Schrecken"–Überfall auf den Irak wurden mehr als 1.500 Bomben und Geschosse allein auf Bagdad abgeschossen. Seymor Hersh hat behauptet, dass das Dritte Marine-Luftwaffengeschwader der Vereinigten Staaten von Amerika allein mehr als "fünfhunderttausend Tonnen Munition" abgeworfen hat. Alle mit abgereichertem Uran.

Al Jazeera berichtete, dass die eindringenden Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika zweihundert Tonnen radioaktiven Materials in Gebäude, Wohnungen, Straßen und Gärten Bagdads feuerten. Ein Reporter des Christian Science Monitor untersuchte mit einem Geigerzähler die Teile der Stadt, die besonders stark von den Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika beschossen worden waren. Er fand Strahlungspegel, die mehr als 1.000 bis 1.900 Mal höher waren als in Wohngebieten normal. Bei einer Bevölkerung von 26 Millionen warfen die Vereinigten Staaten von Amerika eine Tonne Bomben pro 52 irakischen Bürgern ab bzw. 20 kg Explosivkörper pro Kopf.

Es ist weitgehend anerkannt (wenn auch nicht von den Regierungen und dem Militär), dass es im Irak extensiven Einsatz von radioaktiven Waffen gab, wie eben von abgereicherten Uran. Das hat sich am deutlichsten in Form eines dramatischen Anstiegs der Zahl von Babys mit Gendefekten und dem Anstieg von Krebserkrankungen gezeigt. Wir hoffen, dass im Fall von Libyen, das Schweigen aller Regierungen über diese Frage bedeutet, dass keine DU-Waffen eingesetzt worden sind. Die Tragödie ist, dass wir das erst Jahre nach den Bombardierungen wissen werden, so wie die Menschen im Irakischen Falludscha heute entdecken, welche schrecklichen Folgen abgereichertes Uran und weißer Phosphor verursacht haben, die die USA gegen diese Stadt im Jahr 2004 einsetzten.

In den ersten 24 Stunden "verbrauchten" die "Alliierten" 100 Millionen britische Pfund für DU-Munition. Der Waffenkontrollbericht der Europäischen Union besagt, dass die Mitgliedsstaaten 2009 Lizenzen für den Verkauf von Waffen und Waffensystemen im Wert von £ 293,2 Millionen an Libyen erteilt haben. Das Vereinigte Königreich erteilte Lizenzen für den Verkauf von Waffen an Libyen im Wert von £ 21,7 und wurde von Colonel Gaddafi für die Ausbildung seiner 32. Brigade durch das SAS bezahlt.

Die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes von abgereicherten Uran in Libyen ist gestiegen, nachdem A-10 Kampfflugzeuge und Harrier AV-8B eingesetzt worden sind. … A-10 wurden am 26. und 27. März eingesetzt, und es ist wahrscheinlich, dass sie auch danach bei Operationen verwendet worden sind. Die 30mm PGU-14 panzerbrechenden DU-Brandbomben wird von der GAU-8 Bordkanone unterhalb des Cockpits abgefeuert. Diese wurde entwickelt für den Luftangriff auf gepanzerte Fahrzeuge, genau die Art von Mission, die derzeit von den A-10 durchgeführt wird. … Man weiß mit Sicherheit, dass diese Kanone gegen zwei kleine Schiffe am Abend des 28. März eingesetzt wurde. … Wenn der Konflikt weiter andauert, sinkt die Bedrohung durch Luftstreitkräfte und die Flugzeuge werden in zunehmenden Maß gegen gepanzerte Fahrzeuge statt gegen Luftabwehrstellungen eingesetzt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes von DU-Munition. Es ist auch wahrscheinlich, dass vermehrt Ziele in städtischen Gebieten angegriffen werden. Damit wird die Gefahr, dass Zivilisten dem abgereicherten Uran ausgesetzt sind, anwachsen.

Weitere Meldungen über den Einsatz von Uran-Waffen


International Coalition to Ban Uranium Weapons
Besorgnis über den möglichen Einsatz von abgereichertem Uran wächst

Die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes von abgereicherten Uran in Libyen ist gestiegen, nachdem A-10 Kampfflugzeuge und Harrier AV-8B eingesetzt worden sind. … A-10 wurden am 26. und 27. März eingesetzt, und es ist wahrscheinlich, dass sie auch danach bei Operationen verwendet worden sind. Die 30mm PGU-14 panzerbrechenden DU-Brandbomben wird von der GAU-8 Bordkanone unterhalb des Cockpits abgefeuert. Diese wurde entwickelt für den Luftangriff auf gepanzerte Fahrzeuge, genau die Art von Mission, die derzeit von den A-10 durchgeführt wird. … Man weiß mit Sicherheit, dass diese Kanone gegen zwei kleine Schiffe am Abend des 28. März eingesetzt wurde. … Wenn der Konflikt weiter andauert, sinkt die Bedrohung durch Luftstreitkräfte und die Flugzeuge werden in zunehmenden Maß gegen gepanzerte Fahrzeuge statt gegen Luftabwehrstellungen eingesetzt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes von DU-Munition. Es ist auch wahrscheinlich, dass vermehrt Ziele in städtischen Gebieten angegriffen werden. Damit wird die Gefahr, dass Zivilisten dem abgereicherten Uran ausgesetzt sind, anwachsen.

Vollständiger Text auf http://williambowles.info/2011/03/30/concern-grows-over-possible-use-of-depleted-uranium-in-libya/


Press-TV, 14. April 2011

Die NATO verwendet Waffen aus abgereichertem Uran (DU) in Libyen

Ein Amerikanischer Journalist sagt, dass die Streitkräfte von USA und NATO Waffen aus abgereichertem Uran bei den Luftschlägen in Libyen einsetzen. Conn Hallinan, ein Reporter von „Foregin Policy in Focus“ (Berkeley, Kalifornien) hat gegenüber Press TV geäußert, dass „die Tatsache, dass die USA den Einsatz von Uranwaffen abstreiten Unsinn ist“. Hallinan merkt an, dass bei den westlichen Luftattacken die Explosionen der libyschen Panzer „enorme Feuerbälle“ verursachten, was ein einzigartiges Merkmal ist, das nur durch DU-Bomben entsteht.

„Die langfristigen Konsequenzen werden sehr schwerwiegend sein“, fügte Hallinan hinzu. Die Folgeschäden, die aus dem Einsatz von DU resultieren, beinhalten Gesundheitsprobleme, die von verschiedenen Krebsarten, wie z.B. Leukämie, bis zu genetischen Mutationen. Außerdem vergiftet es Luft, Wasser und Erde radioaktiv. Auch andere Reporter haben den Einsatz von abgereichertem Uran seit der Einrichtung einer Flugverbotszone durch den UN-Sicherheitsrat in Libyen bestätigt.

Quelle: http://www.presstv.ir/detail/174843.html

Video-Interview mit Conn Hallinan über den Einsatz von Uran-Waffen in Libyen
http://www.youtube.com/watch?v=xoiOueGexpM

 

 

 
< zurück   weiter >
Home Kontakt Suche Kontakt Suche